GegenWind Saarland



Infraschall

Vortrag von Dr. med. Eckehard Fugger


WINDKRAFTANLAGEN RUND UM PÜTTLINGEN

Bürgerinitiative "Gegenwind VPE"  informiert


Am 24.10.2017 fand auf Einladung der Bürgerinitiative "Gegenwind VPE" und des Knappschaftsklinikums Saar, Standort Püttlingen eine Informationsveranstaltung über gesundheitliche Auswirkungen durch den Betrieb von Windenergieanlagen statt.

Klinik

Beckstein Als Hausherr begrüßte der Verwaltungsdirektor Ralf Beckstein die weit über 100 Besucher der Veranstaltung und stellte in seinen einleitenden Worten die besondere Gefährdung der Klinik durch die Emissionen der geplanten Windkraftanlagen heraus, die zwar auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Bous errichtet würden, aber in nur 800 Meter Entfernung zum Klinikum. Er zeigte sich zuversichtlich, dass es zusammen mit der Bürgerinitiative, dem Bürgermeister, dem Stadtrat und nicht zuletzt der UNESCO gelingen könnte, den Bau der WKA zu verhindern.


Plenum


KBHKatja Bär-Hanuja von der Bürgerinitiative Völklingen-Püttlingen-Elm (BI-VPE) dankte dem Direktor der Klinik für die Gastfreundschaft und der zunehmenden Unterstützung durch Gemeinderat und Verwaltung der Stadt Püttlingen.

Als Referent des Abends stellte sie Dr. med. Eckehard Fugger vor, der sowohl Arzt für Innere Medizin und Nephrologie als auch Diplom Wirtschaftsingenieur ist und sich seit mehreren Jahren intensiv mit dem Thema Infraschall beschäftigt. In seinem Vortrag zum Thema "Infraschall von Windrädern - eine Gefahr für unsere Gesundheit?" erklärte er den Besuchern sehr anschaulich, was Infraschall  ist, wie er auf die inneren Organe wirkt, welche potentiellen Gefahren von ihm ausgehen und wie wichtig ein ausreichender Abstand zur Wohnbebauung ist. So liegt der für Menschen hörbare Schall in einem Frequenzbereich zwischen 20 und 20.000 Hz. Unterhalb dieser Hörschwelle von 20 Hz befindet sich der nicht hörbare Infraschallbereich. Unabhängige Mediziner weltweit sind sich darüber einig, dass auch wenn der Schall unterhalb der Wahrnehmungsgrenze des Gehörs liegt, im Körper gesundheitsschädliche Reaktionen ausgelöst werden (sog. Wirkungsschwelle )  und dass hierbei wie so oft gilt: Die Dosis macht das Gift.

Dr. FuggerDies erklärte Dr. Fugger am Beispiel des menschlichen Gehirns sehr deutlich: Der Infraschall von WEAs liegt bei einer Frequenz von ca. 15 Hz. Das Gehirn hat eine Eigenfrequenz mit einer Spannweite von 4 Hz im Tiefschlaf bis hin zu 30 Hz tagsüber, je nach Aktivität. Die elastische Gehirnmasse wird durch den Infraschall der Windräder zum Mitschwingen angeregt, d.h. der Infraschall wirkt als eine Art Störsender von außen auf unser Gehirn, ein Störsender der Tag und Nacht arbeitet.

Am Tag wird dadurch die höhere Hirnfrequenz gedämpft, was zu Benommenheit, Konzentrationsstörungen, Ohrgeräusche, Schwindelgefühle etc. führen kann und in der Nacht angeregt, was dann z.B. zu Schlafstörungen führt. Daher hilft zur Vermeidung gesundheitlicher Risiken für die Anwohner nur ein ausreichend großer Abstand. Die WHO empfiehlt mindestens 2.000 Meter. Des Weiteren erläuterte Dr. Fugger, wie die Themen Reichweite der WEAs und Sicherheitsabstände zu den WEAs national und international behandelt werden. Europaweit zeichnet sich dabei ein Trend zu mindestens 2.000 m ab.

Hoffnung für Püttlingen bringt seiner Meinung nach ein Urteil des Verwaltungsge-richts Düsseldorf: Es hat eine "rückwirkende" Anwendungspflicht der neuen LAI-Richtlinien  und des "Interimsverfahrens" auf eine bereits im vergangenen Jahr erteilte, aber aufgrund eines  Drittwiderspruchs noch nicht bestandskräftige Genehmigung angenommen (Az.:28L3809/17 vom 25.09.2017).

Für die WEAs Bous liegen 3 Drittwidersprüche vor. Herr Dr. Fugger gelangte zu dem Schluss, dass der Schutz der Gesundheit nicht verhandelbar sei und im Grundgesetz jedem Bürger garantiert werden müsse. Gesundheit sei unser höchstes Gut, sollte von uns allen eingefordert werden und dürfe nicht dem Aktionismus der Energiewende zum Opfer fallen.

Zum Download des Vortrages

Im Anschluss an den Vortrag gab es noch eine ganze Reihe von Wortmeldungen:
Liz Wallacher

Die Sprecherin der Bürgerinitiative, Frau Bär-Hanuja, appellierte an die anwesenden Stadtratsmitglieder, dies in der noch anstehenden Abstimmung bzgl. Trassenführung Römerstrasse zu beherzigen.

Die während des Vortrags ausgehängten Pläne  mit den Abständen der geplanten WEAs zu den Püttlinger und Köllerbacher Wohngebieten, Schulen, Kita und Klinik sind auf Facebook unter "gegenwindvpe" hinterlegt.

Zum Abschluss bedankte sich Frau Bär-Hanuja im Namen der Bürgerinitiative ganz herzlich bei Herrn Dr. Fugger und bei der Klinik Püttlingen.


Fotos:
Klinik Püttlingen
Jacob Fuhrmann